Umfeld von Lüneburg: Das Elbschloss Bleckede

Die heutige Schlossanlage ist auf den Kellern der früheren Burg aus dem 13./14. Jahrhundert errichtet worden. Sie besteht aus einem zweigeschossigen Nordflügel, der weitgehend einen Renaissancebau von 1600 repräsentiert, dem im 18. Jahrhundert in Fachwerk neu errichteten Westflügel und der südlich davon befindlichen Ruine eines ehemals mächtigen Rundturms aus dem 13. Jahrhundert. Die südliche Hofseite wird von einer wohl noch im 17. Jahrhundert errichteten Remise in Fachwerkbauweise abgeschlossen. Zur Ausstattung des Renaissancebaus im Norden zählt neben der aufwendig gestalteten Treppenanlage der so genannte Gerichtssaal. Er ist mit historisierenden Neurenaissance-Elementen aus der Zeit um 1900* versehen.

Maßnahme:  An den Hölzern, insbesondere den Schwellen und Ständern, waren extreme Verrottungserscheinungen aufgetreten. Das Dachwerk war an den Anschlüssen abgerissen, so dass es keine ausreichende Aussteifung gab. Im benachbarten Renaissance-Zimmer wurden Wand- und Deckenmalereien aus der Bauzeit (um 1600) freigelegt. In den Jahren 2001 und 2002 hat sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz an der Sanierung des Gebäudes beteiligt.